LeShop.ch-Heimlieferung: konstantes Wachstum um 2 % Prozent

Der Umsatz des grössten Online-Supermarktes der Schweiz wuchs im ersten Halbjahr 2017 auf 94 Millionen Franken. Die Migros-Tochter LeShop.ch baute den Heimliefer-Service nochmals deutlich aus und führte neue Services ein. Das Netz von PickMup-Abholstellen wurde auf knapp 100 Standorte erweitert. Mit dem Ende des Semesters übergibt das Führungsduo Dominique Locher (CEO) und Sacha Herrmann (COO) die Verantwortung an den designierten CEO Urs Schumacher.

Bereits im fünften Jahr in Folge weist der Online-Supermarkt ein Umsatzwachstum aus. Dies im schwierigen Lebensmittelmarkt mit sinkenden Umsatzzahlen (minus 0.9 % im ersten Quartal. Quelle: Gfk Monitor CH). Der Schweizer Marktführer verkaufte von Januar bis Juni Lebensmittel, Frischprodukte, die Migros-Sortimente und Markenartikel für 94 Millionen Franken. Das ist ein Wachstum von 0,5 % zur Vorjahresperiode. Der Heimlieferbereich, ohne die anfangs Mai geschlossenen DRIVE-Standorte, wuchs um 2 %. Der Anteil an Mobil-Bestellungen stieg weiter an: Mit 43 % erfolgt bereits fast die Hälfte aller Bestellungen per Smartphone oder Tablet. Mit dem neuen mobilen Webshop (going live 28.06.) wird diese Zahl bis Ende Jahr auf 50 % anwachsen. Noch vor drei Jahren erfolgte erst jede dritte Bestellung online.

Konstantes Wachstum dank präziseren und neuen Services

Neben dem Mobil Web als E-Commerce-Treiber setzte LeShop.ch auch in den letzten Monaten auf Service-Erweiterungen und –Präzisierungen. Das Abholkonzept PickMup wurde von anfangs rund 17 auf heute knapp 100 Abholstandorte in der ganzen Schweiz ausgebaut und ist Teil der Umsetzung der Cross-Channel-Strategie der Migros. An den PickMup-Standorten holen LeShop-Kunden Bestellungen auf dem Arbeits- oder Freizeitweg ab. Im Gegenzug wurden die beiden DRIVE-Pilotstandorte geschlossen. Ebenso führte LeShop.ch als erster Online Player der Schweiz die flächendeckende Frühmorgenlieferung ab 6.30 Uhr ein. Die präzisen Lieferfenster von 6.30 bis 21.00 Uhr entsprechen den Bedürfnissen der heterogenen Kundschaft und bringen weiteres Wachstumspotenzial. Von diesem Service profitieren neu weitere 156’000 Haushalte unter anderem in Städten wie Olten, Aarau und Frauenfeld. LeShop.ch bietet zusammen mit der Schweizer Post und Volvo als erster Anbieter ausserhalb Skandinaviens die sogenannte „In-car-Delivery“ an: Die Einkäufe werden direkt in den Kofferraum von parkierten Autos geliefert. Auch dieses Angebot zielt darauf, den Kunden eine grösstmögliche Flexibilität von der Bestellung bis zur Lieferung oder Abholung zu ermöglichen.

Die Jahresmitte geht einher mit dem Führungswechsel bei LeShop.ch. Dominique Locher (CEO) und Sacha Herrmann (COO) übergeben die Leitung per 1. August an Urs Schumacher. Schumacher arbeitete in den letzten 30 Jahren in verschiedenen Führungspositionen der Migros-Gruppe und ist profunder Kenner des Schweizer Detailhandels. Dominique Locher und Sacha Herrmann haben sich bereits Anfang des Jahres entschlossen, nach langjähriger Tätigkeit bei LeShop.ch neue Herausforderungen anzugehen. Dominique Locher trat 2000 als Direktor Marketing und Verkauf in das Unternehmen ein und führt es seit 2013 als CEO, gemeinsam mit dem Chief Operations Officer Sacha Herrmann, der 2004 als Finanz- und Personaldirektor startete.

LeShop.ch ist der Schweizer Marktführer im Internet-Detailhandel. LeShop SA wurde 1997 als Pionierfirma von Privatunternehmern gegründet. Seit 1. Januar 2006 ist LeShop.ch eine Tochtergesellschaft des Migros-Genossenschafts-Bunds (MGB). Ausführliche Angaben ur Firmenentwicklung sowie Fotos, Grafiken und weitere Informationen stehen auf http://info.leshop.ch zur Verfügung.

 

LeShop Jahreszahlen 1216 DEU

Weitere Auskünfte:

Urs Schumacher übernimmt als CEO per 1. August die Leitung von LeShop.ch und löst damit Dominique Locher ab, der sich bereits Anfang Jahr entschieden hat, nach 17 Jahren eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen. Urs Schumacher gilt als profunder Kenner des Schweizer Detailhandels. Er arbeitet seit 30 Jahren in leitenden Funktionen, derzeit führt er den Verkauf, die Beschaffung und die Kommunikation in der Migros-Genossenschaft Neuenburg-Freiburg. COO Sacha Herrmann verlässt den führenden Schweizer Online-Supermarkt per Ende September 2017 ebenfalls auf eigenen Wunsch. Die Suche nach einem geeigneten Nachfolger ist eingeleitet.

Urs Schumacher (53) ist nicht nur ein ausgewiesener Kenner des Schweizer Detailhandels, sondern auch mit der Migros-Gruppe bestens vertraut. In den vergangenen 30 Jahren arbeitete er in verschiedenen Führungspositionen bei Herren-Globus und Office World, bevor er ab 1999 die Globus-Filiale in Neuenburg führte. Danach wechselte er als Mitglied der Geschäftsleitung und Verantwortlicher für das Warenhaus in Bern in die Loeb-Gruppe. 2005 trat er in die Migros-Genossenschaft Neuenburg-Freiburg ein und leitete die Bereiche Marketing und Logistik, bevor er ab 2011 die Gesamtverantwortung für Verkauf, Beschaffung und Kommunikation übernahm.

„Urs Schumacher ist der ideale Nachfolger von Dominique Locher. Mit seinen herausragenden Führungsqualitäten, der hohen Affinität zum E-Commerce sowie der jahrelangen Erfahrung innerhalb der Migros-Gruppe wird er die anstehenden Herausforderungen wirksam angehen und das Wachstum von LeShop.ch als führendem Online-Supermarkt weiter vorantreiben“, betont Beat Zahnd, Leiter des Departements Handel im Migros-Genossenschafts-Bund (MGB).

Der Führungswechsel bei LeShop.ch findet per 1. August 2017 statt. Um einen nahtlosen Übergang sicherzustellen, wirkt Urs Schumacher bereits jetzt temporär im Unternehmen mit.

Dominique Locher (48) arbeitete seit 2000 bei LeShop.ch. Zuerst verantwortlich für Marketing und Verkauf, führte er seit 2013 die Geschäfte als CEO. Sacha Herrmann (44) startete 2004 als Finanzdirektor und Personalleiter und verantwortete zusätzlich seit 2013 als COO den operativen Betrieb. Nach diesem langjährigen Engagement möchten sich nun beide neuen Aufgaben widmen. Der Zeitpunkt für einen Wechsel ist für beide Manager günstig, da grosse Strategieprojekte bereits aufgegleist oder sogar schon abgeschlossen sind.

„Ich durfte dieses Pionierunternehmen mit viel Herzblut mitaufbauen und zuletzt führen. LeShop.ch wuchs in den letzten vier Jahren solid. Wir haben wichtige strategische Meilensteine erreicht und so das Fundament für das weitere Wachstum gelegt. Der Moment ist für mich ideal, die Unternehmensleitung abzugeben und neue Herausforderungen anzupacken“, erklärt Dominique Locher.

Beat Zahnd sagt: „Die LeShop-Beteiligung vor gut zehn Jahren war der erste wichtige Schritt der Migros in die Online-Welt. Dominique Locher und Sacha Herrmann waren von Anfang an dabei und haben mit grossem Engagement den Aufbau des Unternehmens massgeblich mitgeprägt. Dafür danken wir ihnen herzlich.“

Über LeShop.ch

LeShop.ch ist der Schweizer Marktführer im Internet-Detailhandel. LeShop SA wurde 1997 als Pionierfirma von Privatunternehmern gegründet. Seit 1. Januar 2006 ist LeShop.ch eine Tochtergesellschaft des Migros-Genossenschafts-Bunds (MGB). Ausführliche Angaben zur Firmenentwicklung sowie Fotos, Grafiken und weitere Informationen stehen auf http://info.leshop.ch zur Verfügung.

Lebenslauf und Bildmaterial steht unter https://www.migros.ch/de/medien.html zur Verfügung.

Zürich, 19. Mai 2017

 

Für weitere Informationen:

Der Online-Supermarkt LeShop.ch baut die Abhol-Möglichkeiten massiv aus. Bereits ab Ende April können die Kunden von LeShop.ch ihre bestellten Waren schweizweit an über 80 PickMup-Standorten der Migros abholen. Bis im Frühsommer wird die Standortzahl auf über 100 wachsen. Auch den Service im Heimlieferdienst mit frühen Morgenlieferungen sowie präzisen Abendlieferungen baut LeShop.ch aus. Im Gegenzug werden die beiden DRIVE-Pilotstandorte in Studen und Staufen aufgehoben. Davon betroffen sind insgesamt 22 Festangestellte. Sie sollen innerhalb der Migros-Gruppe ein neues Beschäftigungsangebot erhalten.

Bis Ende April baut der Online-Supermarkt LeShop.ch sein Abhol-Angebot auf mehr als 80 PickMup-Standorte aus. In der Folge soll die Zahl sogar auf über 100 ausgebaut werden. «Den Kunden stehen somit neu in der ganzen Schweiz Abholmöglichkeiten im dichten Netz bestehender Migros-Standorte zur Verfügung», erklärt Dominique Locher, CEO von LeShop.ch. «Damit erhalten die Kunden deutlich mehr Auswahl, wo sie ihre online bestellten Waren fixfertig bereitgestellt an einem passenden Ort abholen können», betont Locher. Als Alternative zur Heimlieferung geben die Kunden bei der Bestellung einfach an, an welcher PickMup-Stelle sie ihre Einkäufe abholen möchten. Das Ziel von PickMup ist, 95 Prozent der Schweizer Bevölkerung eine Abholstelle in maximal 15 Minuten Fahrdistanz zu bieten.

Mehr Service bei der Hauslieferung

Auch den Lieferservice baut LeShop.ch aus. Ab April 2017 ist die in der Westschweiz, Wallis und Region Bern im letzten Herbst eingeführte frühe Morgenlieferung zwischen 6.30 und 9.00 Uhr neu in der ganzen Schweiz verfügbar. Zudem dehnte LeShop.ch die präzise Abendlieferung mit vier 1,5-Stunden-Zeitfenstern zwischen 16:30 Uhr und 21:00 Uhr zusätzlich auf acht neue Städte aus, darunter Fribourg, Sion, Neuenburg und La Chaux-de-Fonds. Davon profitieren über 100’000 neue Haushalte. Dies nach der bereits erfolgten, erfolgreichen Einführung der attraktiven Zeitfenster in den Städten Zürich, Winterthur, Genf, Lausanne, Basel, Bern und Luzern.

Zwei DRIVE-Pilotstandorte werden aufgehoben

Mit dem signifikanten Ausbau des Liefer- und Abhol-Service werden die beiden als Pilotbetriebe ausgestalteten DRIVE-Standorte in Studen und Staufen per 6. Mai aufgehoben, da die Kunden auf nahegelegene PickMup-Abholstellen zurückgreifen können. Von der Schliessung betroffen sind insgesamt 22 Festangestellte, davon 10 in Studen (BE), 11 in Staufen (AG) und einer in den zentralen Diensten. Sie sollen innerhalb der Migros-Gruppe ein neues Beschäftigungsangebot erhalten. Das ist das vordringliche Ziel von LeShop.ch und der Migros.

Die DRIVE-Pilotversuche hätten wertvolle Erkenntnisse geliefert, sagt Dominique Locher: «Die Kundenakzeptanz nimmt zu, wenn verschiedene Services wie Heimlieferung, Einkauf im Supermarkt und Pick-up offenstehen.» Auch Beat Zahnd, Leiter des Departements Handel der Migros-Gruppe, unterstreicht: «Mit dem Ausbau des PickMup-Netzes tragen wir gruppenweit der wachsenden Bedeutung des Online- und Cross-Channel-Handels Rechnung. Davon können nun auch die Kunden von LeShop.ch profitieren.»

Über LeShop.ch

LeShop.ch ist der Schweizer Marktführer im Internet-Detailhandel. LeShop SA wurde 1997 als Pionierfirma von Privatunternehmern gegründet. Seit 1. Januar 2006 ist LeShop.ch eine Tochtergesellschaft des Migros-Genossenschafts-Bunds (MGB). Ausführliche Angaben zur Firmenentwicklung sowie Fotos, Grafiken und weitere Informationen stehen auf http://info.leshop.ch zur Verfügung.

Über PickMup

PickMup ist der neue, praktische Abhol-Service der Migros-Gruppe: Online-Bestellungen können ganz bequem an einem PickMup-Standort Ihrer Wahl abgeholt werden. Die Migros-Gruppe verbindet damit ihr grosses Filialnetz mit den grössten Online-Shops der Schweiz. Bestellen Sie also zum Beispiel online bei Digitec, Micasa oder LeShop.ch und holen Sie Ihren Einkauf in einer ausgewählten Migros-, migrolino- oder Ex Libris-Filiale ab.

 

Weitere Auskünfte :

«In-car Delivery»: Weltneuheit kommt in die Schweiz

LeShop.ch, Volvo und die Schweizerische Post erhöhen die Convenience im Onlinehandel: LeShop.ch lässt neu direkt in den Kofferraum von parkierten Volvos liefern. Ein digitaler Schlüs­sel, entwickelt von Volvo, gewährt dem Paketboten der Post temporären Zugang zum Fahr­zeug-Kofferraum. «In-car Delivery» ermöglicht flexible Lieferzeiten und -orte, vermeidet fehlge­schlagene Zustellungen und macht Online-Einkaufen dadurch noch einfacher und komfortabler. Die neue Empfangsmöglichkeit ist ab sofort in Zürich, Bern, Genf und Lausanne verfügbar.

Der Onlinehandel wächst in der Schweiz laut dem Verband des Schweizerischen Versandhandels jährlich zwischen 4 und fast 10% (je nach Produktkategorie). Komfort und schnelle Verfügbarkeit beim Einkaufen sind wettbewerbsentscheidende Faktoren. Diesen Entwicklungen tragen LeShop.ch, Volvo Car Switzerland und die Schweizerische Post Rechnung. Als erste ausserhalb Skandinaviens lancieren sie «In-car-Delivery» als kommerzielles Angebot.

Vernetzte Autos, digitale Schlüssel

Volvo «In-car Delivery» funktioniert mit einem digitalen Schlüssel, der einen einmaligen Zugang zum Fahrzeug ermöglicht. Nutzer registrieren sich für «In-car-Delivery», bestellen ihre Waren bei LeShop.ch und wählen am Ende ihren Volvo als Lieferort. Der Postbote ortet das Auto durch Geolokalisation, öffnet den Kofferraum mithilfe des digitalen Einmalschlüssels und liefert die Bestellung. Danach erhält der Kun­de eine Benachrichtigung und die Gültigkeit des digitalen Schlüssels verfällt.

Der Einkauf ist schon eingeladen

Mit «In-car Delivery» müssen sich die Kunden weder nach einem bestimmten Lieferort noch nach einer Lieferzeit richten. Dominique Locher, CEO von LeShop.ch, sagt: «Mit der Lieferung in den Fahrzeug-Kof­ferraum kommen wir unserer Vision sehr nahe: Der Einkauf wird nahtlos. Berufstätige Mütter oder Väter haben alles schon dabei, wenn sie abends ins Auto steigen. Ohne Tragen und Extrafahrten.»

Natalie Robyn, Managing Director bei Volvo Car Switzerland, sagt: «Bei Volvo sind wir darauf bedacht, das Leben der Menschen einfacher zu machen und ihnen Zeit zu sparen. Unsere vernetzte Fahrzeug­technologie ‹In-car Delivery› erfüllt genau diese Voraussetzungen und macht online-Einkaufen nun noch einfacher und komfortabler. Unsere Innovation steigert jedoch nicht nur den Kundennutzen, sondern ermöglicht Online-Shops auch eine effizientere und letztlich kostenoptimierte Zustellung.» Volvo hat «In-car Delivery» bereits Ende 2015 erfolgreich als kommerzielles Angebot in Schweden lanciert.

Die Post legt einen strategischen Schwerpunkt auf den E-Commerce. «Die Kunden möchten immer stärker selbst bestimmen, wo und wann sie ihre Lieferung erhalten», sagt Dieter Bambauer, Mitglied der Konzernleitung der Post und Leiter PostLogistics. Deshalb hat die Post zahlreiche Dienstleistungen für einen komfortablen Sendungsempfang eingeführt, z.B. die Abend-, Samstag- und Sonntagszustellung, die individuelle Steuerung der Sendungen oder Paketautomaten. «Die Zustellung ins Auto ergänzt diese Dienstleistungen in idealer Weise», so Dieter Bambauer.

ICD-DE
Über LeShop.ch

LeShop.ch ist der Schweizer Marktführer im Internet-Detailhandel. LeShop SA wurde 1997 als Pionier­firma von Privatunternehmern gegründet. Seit 1. Januar 2006 ist LeShop.ch eine Tochtergesellschaft des Migros-Genossenschafts-Bunds (MGB). Bereits heute bietet LeShop.ch seinen Kunden die Heim­lieferung zu definierten Lieferfenstern, DRIVE Abholservices und PickMup Abholstandorte. Als erster Online-Händler testete LeShop.ch bereits im Jahr 2012 Lieferungen in automatische Schliessfächer an verschiedenen Schweizer Bahnhöfen. Ausführliche Angaben zur Firmenentwicklung sowie Fotos, Grafi­ken und weitere Informationen stehen auf info.leshop.ch zur Verfügung.

Über Volvo Car Switzerland

Der Premium-Hersteller Volvo Cars zählt zu den weltweit renommiertesten Marken im Automobilbereich. Nebst dem Marken-Kernwert Sicherheit steht Volvo heute für eine skandinavische Interpretation von Luxus, eine konsequente Elektrifizierungsstrategie und innovative Technologien wie Autonomes Fahren und neue, vernetzte Dienstleistungen. Seit 1958 ist der schwedische Hersteller in der Schweiz vertreten. Die Volvo Car Switzerland AG ist eine hundertprozentige Tochter der Volvo Car Group (Göteborg).

Über die Schweizerische Post

Die Schweizerische Post ist als Mischkonzern im Kommunikations-, Logistik-, Retailfinanz- und Perso­nenverkehrsmarkt tätig. In der Logistik ist sie als Paket-, Kurier und Expressdienstleisterin sowohl im Heimmarkt als auch grenzüberschreitend aktiv und bietet massgeschneiderte Logistiklösungen an. Im wettbewerbsintensiven Markt Kurier, Express und Paket (KEP) ist sie die Nummer 1 in der Schweiz. Im wachsenden E-Commerce bietet sie Onlinehändlern ein komplettes Angebot entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Die Post ist in rund 25 Ländern präsent. Sie beschäftigt weltweit über 62‘000 Mit­arbeitende und erwirtschaftete 2015 einen Umsatz von über 8.2 Milliarden Franken.

Weitere Auskünfte:

LeShop.ch:

Dominique P. Locher, Chief Executive Officer, Tel. +41 (0)76 564 68 63, dominique.locher@leshop.ch

Sacha Herrmann, Chief Operations Officer, Tel. +41 (0)78 886 54 56, sacha.herrmann@leshop.ch

Volvo Car Switzerland:

Sascha Heiniger, Director Corporate & Brand Communication, Tel. +41 (0)79 913 59 62,

sascha.heiniger@volvocars.com

Die Post:

Oliver Flüeler, Mediensprecher, Tel. +41 (0)58 341 21 95, presse@post.ch

 

Wie funktioniert’s:

4 Spaltig 184

 

Galerie

 img01-In-car-Delivery img02-In-car-Delivery img03-In-car-Delivery img04-In-car-Delivery img05-In-car-Delivery img06-In-car-Delivery img07-In-car-Delivery img08-In-car-Delivery img09-In-car-Delivery img10-In-car-Delivery img11-In-car-Delivery img12-In-car-Delivery img13-In-car-Delivery img14-In-car-Delivery img15-In-car-Delivery

Der grösste Onlinesupermarkt der Schweiz erreicht 2016 erneut eine Rekordmarke. Der Umsatz von LeShop.ch stieg um 3,5 Prozent auf 182,1 Millionen Franken. Grund für die positive Entwicklung ist unter anderem das ausgebaute Service-Angebot. Kunden haben neu die Möglichkeit, sich ihre Bestellungen in engeren Zeitfenstern und auch am späteren Abend liefern zu lassen. Überproportional gewachsen ist der Umsatz mit Bio-Produkten.
LeShop.ch steigerte seinen Jahresumsatz 2016 zum vierten Mal in Folge deutlich: Der Online-Supermarkt der Migros lieferte im vergangenen Jahr Waren für 182,1 Millionen Franken aus, das sind 6,1 Millionen Franken oder 3,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Rund 42 Prozent der LeShop.ch-Bestellungen wurden über mobile Geräte getätigt. Beat Zahnd, Leiter Departement Handel beim Migros Genossenschaft Bund (MGB), sagt: «Wir setzen stark auf die Verschmelzung von Online und Offline. Entscheidend ist nicht der Kanal, sondern dass die Kunden in jedem Moment wählen können, was sie wie, wo, wann bestellen wollen».

LeShop.ch profitiert dabei unter anderem von der zunehmenden Zahl von Konsumenten, die Angebote online bestellen. Dominique Locher, CEO von LeShop.ch, sieht darin erst den Anfang: «Im Jahr 2020 machen die sogenannten Digital Natives in der Schweiz den grösseren Teil der Bevölkerung und damit unserer Kunden aus. Die Marktanteile im Detailhandel werden folglich durch das Online-Wachstum künftig neu verteilt. Dabei ist entscheidend, wer am besten auf die individuellen Kundenbedürfnisse von Bestellung bis Lieferung eingehen kann. Daran arbeiten wir laufend.»

Die typische LeShop.ch-Zielgruppe – digital affine Mütter und Väter, die Beruf und Familie unter einen Hut bringen – wächst. Dass es in der Schweiz Potenzial gibt, zeigt eine Befragung des LINK-Instituts im Auftrag von LeShop.ch: 26 Prozent jener Befragten, die noch nie online Lebensmittel eingekauft haben, können sich vorstellen, dies künftig zu tun.


Haupttreiber für das Wachstum: neuer Webshop und flexiblere Zeitfenster für die Lieferung

Das Wachstum weiter antreiben sollen neue und präzisere Dienstleistungen: Im Herbst hat LeShop.ch seinen komplett neu entwickelten Webshop präsentiert. Er bietet ein strukturiertes und einladendes Design, eine intuitive Anordnung der Produkte und Rubriken, eine schnelle Suche und ein E-Magazin (E-Mag) mit Inspirationen und Aktionen. Die Rubrik «Meine Listen» gruppiert die Lieblingsprodukte jedes Kunden anhand von vergangenen Einkäufen. Dies vereinfacht das Einkaufen und Nachbestellen.

Erneut ausgebaut und auf die unterschiedlichen Bedürfnisse seiner Kunden zugeschnitten hat LeShop.ch die Lieferzeiten: Kunden in der Westschweiz, im Wallis und im Grossraum Bern können sich ihre Einkäufe neu bereits ab 6.30 Uhr liefern lassen, zum Beispiel bevor sie zur Arbeit gehen. Die präzise Abendlieferung mit 1.5h-Zeitfenstern von 16.30 bis 21.00 Uhr ist nach Zürich, Lausanne und Genf nun auch in Bern, Basel, Luzern und Winterthur verfügbar. Rund 117’000 Haushalte profitieren von der Ausdehnung dieses Services. Kunden in diesen Städten stehen nun insgesamt neun Lieferfenster (mit Frühlieferung zehn) zur Verfügung. Neu ist auch die Lieferung am Samstagvormittag schweizweit verfügbar.


Umsatz mit Bio und Alnatura wächst überdurchschnittlich

Überproportional entwickelt sich der LeShop.ch-Umsatz mit Bio-Produkten: Gegenüber dem Vorjahr wuchs der Umsatz mit den über 1‘000 Bio-, Alnatura-, Alnavit- (Gluten- und Laktosefrei, naturbelassene Säfte) und Alviana-Artikeln (Naturkosmetik) um 25 Prozent. Neun von zehn LeShop.ch-Kunden kaufen Bio- und/oder Alnatura-Artikel ein. Mit dem grossen und beliebten Bio-Sortiment trägt LeShop.ch einen Teil zum Nachhaltigkeitsgedanken der Migros-Gruppe bei.


LeShop.ch — Resultate 2016:

2015

2016

1. Semester 2015/2016

Entwicklung 2015/2016

Umsatz
(Mio. CHF)

176

182.1

+ 4.1 mio /
+ 4.6%

+ 6.1 mio / + 3.5 %

Anteil Mobil-Bestellungen* (Smartphone, Tablet)

40%

42 %

+ 1 % / + 2.6 %

+ 2 % / + 5 %

* Jeweils für den Monat Dezember

LeShop Jahreszahlen 1216 DEU

Weitere Auskünfte:

LeShop.ch — die Geschichte im Überblick

  • Dezember 2016: ch erreicht erneut eine Rekordmarke: Der Umsatz steigt um 3,5 Prozent auf 182,1 Millionen Franken.
  • Juli 2016: ch erzielt im ersten Halbjahr 93,6 Millionen Umsatz, 4,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor.
  • Dezember 2015: ch erreicht mit 176 Millionen Franken einen neuen Umsatzrekord.40 Prozent der Einkäufe werden per Smartphone oder Tablet erledigt.
  • Oktober 2015: Kunden können neu in über 40 Schweizer Städten für die Heimlieferung zwischen deutlich kleineren Zeitfenstern wählen: LeShop.ch liefert wahlweise zwischen 9 und 12 Uhr, zwischen 12 und 14 Uhr oder zwischen 14 und 17 Uhr.
  • Juli 2015: Das erste Halbjahr 2015 schliesst LeShop.ch mit einem neuen Rekordumsatz von 89,5 Millionen Franken ab. Das ist mit einem Plus von 6,5 Millionen Schweizer Franken oder 7,8 Prozent das stärkste Wachstum seit fünf Jahren.
  • Juni 2015:ch liefert neu auch an elf PickMup-Abholstellen in Migros-Filialen, migrolinos und Fitness-Parks im Grossraum Zürich/Winterthur und in der Westschweiz.
  • Dezember 2014:ch erreicht mit 165 Millionen Franken einen neuen Umsatzrekord. Bereits 37 Prozent der Einkäufe werden per Smartphone oder Tablet erledigt.
  • Oktober 2014: Die SBB und LeShop.ch schliessen das gemeinsame Pilotprojekt LeShop.ch RAIL ab. Die Erkenntnisse fliessen in den Aufbau zukünftiger Services ein.
  • September 2014:ch eröffnet in Staufen bei Lenzburg den zweiten DRIVEPilotstandort. Die Migros-Tochter macht den schnellen Service damit erstmals für die zentrale Deutschschweiz verfügbar. Am ersten Tag nutzen 269 Kunden den neuen DRIVE.
  • Mit der eingeführten Tageslieferung steht LeShop.ch neu flächendeckend allen Schweizer Haushalten und Geschäftskunden zur Verfügung.
  • Juli 2014:ch verdoppelt sein Bio-Sortiment: Der Online-Supermarkt bietet neu alle rund 300 Produkte der Alnatura-Linie in der ganzen Schweiz an.
  • Dezember 2013:ch schliesst das Jubiläumsjahr mit konstantem Wachstum und einem Umsatzplus von 6% bzw. 9 Millionen Franken ab.
  • Der LeShop.ch DRIVE in Studen feiert sein erstes Jubiläum: Das neue Abholkonzept verzeichnet im ersten Betriebsjahr 3.5 Millionen Umsatz mit über 30‘000 Abholungen von 5‘000 Kunden.
  • Oktober 2013: Dominique Locher (CEO) tritt zusammen mit Sacha Herrmann (COO) die Nachfolge von Christian D. Wanner als Geschäftsleiter von LeShop.ch an.
  • April 2013: Das mobile Internet bestätigt sich als starker Wachstumstreiber —bereits rund jede dritte Bestellung erfolgt via iPad oder iPhone. Das DRIVE Konzept setzt sich durch: Pro Woche holen bereits 1‘150 Kunden ihren Einkauf ab.
  • März 2013: Das Projekt «LeShop.ch goes mobile» mit den drei Applikationen für iPhone, iPad und Android gewinnt Bronze beim «Best of Swiss Web Award».
  • Zum zweiten Mal in Folge schreibt LeShop.ch in der Heimlieferungssparte trotz des anspruchsvollen Marktumfeldes schwarze Zahlen.
  • Die Apps für iPhone und iPad werden von Apple prämiert und in die Kategorie «Best of 2012» aufgenommen.
  • Dezember 2012: In Partnerschaft mit den SBB wird ch RAIL lanciert — Bahnpendler können an den Hauptbahnhöfen Zürich und Lausanne ihre Bestellung abholen.
  • Oktober 2012: In Studen (BE) öffnet unter grosser Beachtung der Medien und der Bevölkerung der erste ch DRIVE — es handelt sich dabei um ein für die Schweiz bisher einzigartiges Modell. Bereits am ersten Tag nutzen über 200 Kunden das neuartige Angebot. Die ersten Monate sind ein deutlicher Erfolg.
  • Juli 2012:ch lanciert eine extra für das iPad entwickelte App. Sie ist nach wenigen Tagen auf dem ersten Platz der AppStore Charts (Lifestyle Apps). Insgesamt 17% der Bestellungen erfolgen via iPhone und iPad App.
  • Dezember 2011:ch erzielt ein ausgeglichenes Resultat und gehört damit zu den weltweit ersten Pure-Playern im Online-Lebensmittelmarkt, die profitabel arbeiten.
  • August 2011: Neue Kooperation mit Denner. Bei LeShop.ch kann jetzt auch ein Sortiment an beliebten Denner-Weinen eingekauft werden.
  • Januar 2010: Die LeShop.ch App für iPhone erscheint im Store und wird schnell zu einer der beliebtesten Apps dank einer einzigartigen Technologie-Innovation. Im Oktober 2010 erfolgen bereits 5% der Bestellungen via iPhone.
  • Juni 2009: Als Marktinnovation führt LeShop.ch den Versand von Tiefkühlprodukten ein: Dazu entwickelt der Pionier eine Mehrweg-Kühlbox mit Trockeneis-Element.
  • November 2008: 10 Jahre nach der Eröffnung knackt LeShop.ch per Ende November die magische Umsatzgrenze von 100 Millionen.
  • April 2008:ch feiert den 10. Geburtstag und veröffentlicht ein Jubiläumsbuch.
  • Oktober 2006: Das zweite Logistikzentrum von LeShop.ch wird in Anwesenheit von Bundesrätin und Wirtschaftsministerin Doris Leuthard in Ecublens (VD) eröffnet. Der Hauptsitz der Firma wird ebenfalls nach Ecublens verlegt.
  • April 2006:ch schliesst das erste Quartal 2006 mit dem ersten operativen Gewinn der Firmengeschichte ab. Der MGB übernimmt 80% des Aktienkapitals von LeShop SA und startet damit ein Investitionsprogramm für weiteres Wachstum.
  • März 2005: Vom Online-Supermarkt hin zum Online-Einkaufszentrum: Nach der Einführung von Parfümerieprodukten Ende 2004 lanciert LeShop.ch Do it + Garden Artikel sowie Eismann-Tiefkühlprodukte.
  • Januar 2004: Migros schliesst seine Website migros-shop.ch. ch übernimmt zusätzlich die Migros-Sortimente und die Migros-Kunden. Eine überdurchschnittlich starke 8-jährige Wachstumsphase mit einem durchschnittlichen Wachstum von 30% beginnt.
  • September 2003: Offizielle Ankündigung der strategischen Allianz mit Migros, vorerst noch ohne Kapitalbeteiligung des Migros-Genossenschafts-Bundes (MGB).
  • Januar 2003: Nach einer Solidaritätswelle von Kunden, Partnern und Lieferanten und entsprechendem Umsatzrekord wird LeShop.ch gerettet: Die Investorengruppe ShoppingNet Holding SA und das Management übernehmen die Firma von Bon appétit Group.
  • Dezember 2002: Bon appétit Group, seit Oktober 2002 Hauptaktionärin von LeShop.ch, kündigt deren Schliessung für Ende Dezember an, um das Kerngeschäft zu entlasten. Drei Monate später geht die Hauptaktionärin in den Besitz von Rewe Deutschland über.
  • November 2001: Ein exklusiver Partnerschaftsvertrag mit ExpressPost sichert die rasche, zuverlässige Auslieferung der Bestellungen am Abend.
  • August 2001: Das erste E-Commerce-Logistikzentrum für Lebensmittel der Schweiz wird von LeShop.ch in Bremgarten AG erbaut und in Betrieb genommen. Dominique Locher führt das Projekt in einer Rekordzeit von 4 Monaten durch.
  • November 2000: Christian Wanner übernimmt als Nachfolger von Alain Nicod die Geschäftsleitung von LeShop.ch.
  • Juni 2000: Gründung von Tochtergesellschaften in Deutschland (LeShop.de) und Argentinien (LeShop.com.ar). Die beiden Unternehmen wurden unterdessen wieder geschlossen.
  • August 1999: Bon appétit Group beteiligt sich mit 33.3% am Aktienkapital von LeShop SA.
  • November 1998:ch entwickelt eine Kühlkette für die Lieferung von Frischprodukten und nimmt Früchte, Gemüse, Fleisch etc. ins Sortiment auf.
  • April 1998: Als erster Internet-Supermarkt der Schweiz nimmt LeShop.ch mit einem Sortiment von über 1’500 Trockenartikeln den Betrieb auf. Die Hauslieferung erfolgt in Partnerschaft mit der Post in der ganzen Schweiz.
  • Oktober 1997: LeShop SA wird von den Jungunternehmern Alain Nicod, Jesús Martin Garcia, Rémi Walbaum und Christian Wanner gegründet.

Neuer Frühservice: LeShop.ch liefert ab 6.30 Uhr

LeShop.ch, der Online-Supermarkt der Migros, führt die Frühlieferung ein: Seit Anfang September können sich Kunden ihre Einkäufe von Dienstag bis Samstag bereits ab 6.30 Uhr liefern lassen. Der Service startet in der Westschweiz, im Wallis und der Region Bern und wird danach laufend ausgebaut. Zudem weitet LeShop.ch den Service mit drei zusätzlichen kurzen Lieferfenstern tagsüber auf die Region Biel/Solothurn, das Tessin und die Agglomeration Zürich aus.

LeShop.ch bietet einen neuen Service für Frühaufsteher: Kunden können sich die Einkäufe neu frühmorgens liefern lassen. Der Online-Supermarkt bietet in Zusammenarbeit mit der Schweizer Post ein neues Zeitfenster für die Lieferung zwischen 6.30 und 9.00 Uhr. LeShop-COO Sacha Herrmann sagt: «Je vielfältiger und präziser unsere Lieferzeiten und -services, desto breiter wird unsere potenzielle Kundschaft. Und mit der Frühlieferung treffen wir ein Schweizerisches Bedürfnis. Wir sind früh unterwegs und haben den Tag – inklusive Einkauf – gerne organisiert, bevor wir aus dem Haus gehen.»

Start des Frühservices in der Romandie, im Wallis und in Bern

Als erste können Kunden aus der Westschweiz, dem Wallis und dem Raum Bern von der Frühmorgen-Lieferung profitieren. Später dehnt LeShop.ch den Frühservice auf weitere Gebiete aus. Mit der neuen Lieferzeit richtet sich der Online-Supermarkt an Kunden, die ihre Einkäufe bereits am Morgen erledigt haben möchten – aber auch an Kinderhorte, Tagesschulen und Büros, die sich beispielsweise die Zutaten für den Mittagstisch liefern lassen möchten.

Nach dem Ausbau stehen LeShop-Kunden in der Westschweiz, dem Wallis und der Region Bern nun fünf Zeitfenster zwischen 6.30 und 20.00 Uhr für die Heimlieferung zur Wahl. In Lausanne und Genf sind es gar neun Zeitfenster, dort bietet LeShop.ch seit vergangenem Herbst vier 1,5h-Zeitfenster zwischen 16.30 und 21.00 Uhr.

Ausbau der präzisen Tageslieferung in der Region Zürich, Mittelland und im Tessin

LeShop.ch erweitert und präzisiert seinen Lieferservice laufend. Seit Mitte Juli können neu auch Kunden aus den Regionen Biel/Solothurn, dem Tessin und der Agglomeration Zürich die Lieferzeit präziser eingrenzen: auf den Vormittag (9.00-12.00 Uhr), den Mittag (12.00 bis 14.00 Uhr) oder den Nachmittag (14.00 bis 17.00 Uhr). Rund 180‘000 Haushalte aus 75 Postleitzahlen können neu von diesem Service Gebrauch machen. Im Tessin können sich seit dem ersten August alle 146 Gemeinden (PLZs) zusätzlich zur bestehenden Tageslieferung nun auch am Dienstag-, Mittwoch- und Donnerstagabend beliefern lassen.

Mit präziseren Lieferzeiten bettet LeShop.ch den Online-Einkauf nahtloser in den Kunden-Alltag ein. Dazu gehören neben der Heimlieferung Cross-Channel-Services wie PickMup-Abholstellen in Migros-Filialen, migrolinos oder Fitnesscentern und die beiden Abholzentren LeShop.ch DRIVE.

Infografiken und Bildmaterial via Download erhältlich: http://info.leshop.ch/

LeShop Fruehlieferungen 0816 DE

LeShop.ch ist der Schweizer Marktführer im Internet-Detailhandel. LeShop SA wurde 1997 als Pionierfirma von Privatunternehmern gegründet. Seit 1. Januar 2006 ist LeShop.ch eine Tochtergesellschaft des Migros-Genossenschafts-Bunds (MGB). Ausführliche Angaben zur Firmenentwicklung sowie Fotos, Grafiken und weitere Informationen stehen auf http://info.leshop.ch/ zur Verfügung.

 

Weitere Auskünfte :

 

 

Auf Wachstumskurs: LeShop.ch steigert Umsatz um 4,6 Prozent

Der grösste Schweizer Online-Lebensmittel-Anbieter wächst auch im Jahr 2016 wieder deutlich: Für 93,6 Millionen Franken kauften Kunden im ersten Halbjahr bei LeShop.ch ein, dem Online Supermarkt der Migros. Das entspricht einem Umsatzwachstum von 4,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Präzisere Lieferzeiten, Gebietserweiterungen für die Tageslieferungen und der Ausbau des PickMup-Netzes fördern das Wachstum. 40 Prozent der Bestellungen erfolgen via Smartphone oder Tablet, ein Prozentpunkt mehr als im Vorjahr. Überproportional wuchs der Umsatz mit Bio- und Alnatura-Produkten, ebenso jener mit Lebensmitteln für Allergiker.

Zum Ende des ersten Halbjahres 2016 erzielt LeShop.ch erneut einen Rekordumsatz: Der Online-Supermarkt der Migros lieferte Einkäufe für 93,6 Millionen Franken in die ganze Schweiz, 4,1 Millionen oder 4,6 Prozent mehr als im Vorjahr. 40 Prozent der LeShop-Bestellungen werden per Smartphones oder Tablets getätigt, das ist ein Wachstum von einem Prozentpunkt gegenüber dem Vorjahr. Auch das Geschäft mit den LeShop.ch DRIVE Abholzentren entwickelte sich positiv: Es wuchs noch stärker als der Heimlieferservice.

LeShop.ch wächst damit im vierten Jahr in Folge. CEO Dominique Locher sagt: «Die Nachfrage nach Convenience wächst weiter stark. Das Liefern-lassen von Lebensmitteln setzt sich in der breiten Masse durch.» Wie schnell sich der Online-Markt entwickelt, zeigen die Zahlen des Verbandes Schweizerischer Versandhändler (VSV): Im Jahr 2015 erzielte der Schweizer Online- und Versandhandel 7,2 Milliarden Franken Umsatz, 7,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Der klassische Handel büsste derweilen gleichzeitig 2,3 Prozent an Umsatz ein.

Präzisere Lieferzeiten tagsüber und abends seit anfangs 2016 auch in Genf und Lausanne
Bequemer und präziser wird der LeShop-Einkauf dank dem kontinuierlichen Service-Ausbau. LeShop.ch hat die Lieferzeiten in drei grossen Schweizer Städten weiter präzisiert: In Genf und Lausanne können Kunden seit März zwischen vier kurzen Zeitfenstern ab 16.30 Uhr bis 21.00 Uhr wählen. Derselbe Service steht den Zürcher Kunden seit Oktober 2015 zur Verfügung. In über 40 weiteren Schweizer Städten gibt es zudem seit Oktober 2015 tagsüber kürzere Zeitfenster für die Lieferung. Dort können sich Kunden morgens, über die Mittagszeit oder am Nachmittag beliefern lassen.

Mit den zusätzlichen Zeitfenstern erreicht der Online-Supermarkt neue Kundensegmente: Den Lieferservice am Abend nutzen Berufstätige, die abends spät nach Hause kommen oder Bewohner von Mehrfamilienhäusern, die ihre Einkäufe nicht deponieren lassen möchten. Der Tages-Lieferservice wird rege durch KMUs, Schulen und Krippen genutzt aber auch von Personen, welche tagsüber zu Hause sind.

Neue PickMup-Abholstellen
Zudem baut die Migros-Gruppe ein dichtes Netz von PickMup-Abholstellen auf. Sie vernetzt damit ihr riesiges Filialnetz mit den Online-Shops der Migros-Gruppe. Kunden können sich Einkäufe von Anbietern wie LeShop.ch, Exlibris, Digitec, Galaxus oder Micasa in migrolinos, Einkaufszentren oder Fitnessparks liefern lassen. LeShop.ch bedient neu 17 (vorher 11) PickMup-Abholstellen und baut das Angebot laufend aus. Als PickMup-Stationen funktionieren neu auch die LeShop.ch DRIVE Abholzentren in Staufen (AG) und Studen (BE). Ernst Dieter Berninghaus, Leiter des Departements Handel beim Migros-Genossenschafts-Bund und Verwaltungsratspräsident von LeShop.ch, sagt: «PickMup ist ein strategischer Meilenstein. Als erster Anbieter können Kunden bei uns formatübergreifend einkaufen. Mit solchen Cross-Channel-Initiativen gewinnen wir die Treue der Kunden. Mit PickMup verfolgt die Migros das Ziel, dass 90 Prozent der Schweizer Bevölkerung in maximal 15 Autominuten die nächste Abholstelle erreicht.»

Umsatzwachstum überproportional mit Bio-, Alnatura-, Allergiker- und Diätprodukten
Überproportional entwickelt sich der LeShop-Umsatz mit Bio-Produkten: Gegenüber dem Vorjahr wuchs der Umsatz mit den rund 1080 Bio-, Alnatura-, Alnavit- (gluten- und laktosefrei, naturbelassene Säfte) und Alviana-Artikeln (Naturkosmetik) um 27 Prozent. Neun von zehn LeShop-Kunden kaufen Bio- und/oder Alnatura-Artikel ein. LeShop.ch trägt damit einen Teil zum Nachhaltigkeitsgedanken der Migros-Gruppe bei. Auch Allergiker- und Diätprodukte kauften LeShop-Kunden überdurchschnittlich oft: Der Umsatz mit Produkten der aha-Linie wuchs im ersten Semester um 18 Prozent.

Potenzial im Lebensmittelmarkt – erwachte Konkurrenz
Auch der Zukunft sieht LeShop.ch optimistisch entgegen. Dominique Locher erwartet eine Beschleunigung der Entwicklung. Der Gesamtmarkt für Lebensmittel ist mit rund 47 Milliarden Franken Umsatz der bedeutendste – und jener mit dem grössten Online-Potenzial. Er sagt: «Das Volumen des Lebensmittelmarktes wird unterschätzt: Zurzeit werden in der Schweiz rund 1,8 Prozent der Lebensmittel online gekauft. Nur ein einziger Prozentpunkt mehr entspricht einem Umsatzwachstum von 470 Millionen Franken.»

LeShop.ch — Resultate 1. Semester 2016:

1. Semester 2015

1. Semester 2016

Entwicklung 2015/16

Umsatz (Mio. CHF)

89.5

93.6

+ 4.1 Mio. / + 4.6 %

CO2-Ersparnis* (Tonnen)

658

715

+ 57 / + 8.7 %

Anteil Mobil-Bestellungen**
(Smartphone, Tablet)

39 %

40 %

+ 1 % / +2.6 %

* LeShop.ch Sammellieferung im Vergleich zum motorisierten Individualeinkauf
** Jeweils für Monat Juni

 

LeShop Multichannel 0616 DEU Kopie

Weitere Auskünfte:

Waadtländer trinken Weissbier, Urner alkoholfreies, Städter Bio-Bier in der Dose

Wer bestellt Bio-Bier und wo leben die Amber-Fans? Wer trinkt heimisches, wer ausländisches Bier? Der Online-Supermarkt LeShop.ch hat seine Bier-Bestellungen ausgewertet und spannende Muster gefunden. Zum Beispiel einen Weissbier-«Röstigraben».

LeShop.ch wollte wissen: Gibt es ähnlich dem Röstigraben einen Schweizer «Biergraben»? Wer trinkt was? Und gibt es kantonale oder regionale Vorlieben? 692‘000 Bestellungen aus der Zeit von Januar bis Dezember 2015 hat LeShop.ch analysiert und nach Kantonen ausgewertet. Verglichen hat LeShop.ch die sogenannte Haushaltspenetration pro Biersorte: also der Anteil Käufer einer bestimmten Sorte an allen LeShop-Haushalten mit Bier-Bestellung in einem Kanton oder einer Sprachregion.

Romands lieben Weissbier, Amber und dunkle Sorten

Die Überraschung: Es scheint einen Röstigraben der Biergewohnheiten zu geben: Romands bestellen fast drei Mal mehr Weissbier als Deutschschweizer, allen voran die Waadtländer, die Neuenburger und die Genfer. Dominique Locher, CEO von LeShop.ch sagt: «Man könnte meinen, Weissbier sei vor allem in der Deutschschweiz beliebt – wegen der Nähe zu Deutschland. Dass die Weissbierbestellungen aus der Romandie viel zahlreicher sind, hat uns überrascht.»

Die Tessiner bestellen etwas weniger Weissbier als die Romands – jedoch immer noch mehr als die Kunden aus den deutschschweizer Kantonen. Am wenigsten Weissbier bestellen LeShop-Kunden aus dem Kanton Uri. Ähnlich sind die Unterschiede bei dunklen Bier-Spezialitäten und bei Amber-Sorten: Welschschweizer und Tessiner bestellen sie fast doppelt so oft wie die Deutschschweizer.

Auch ausländische Sorten und Spezialitäten sind in den frankophonen Kantonen beliebter als in der Deutschschweiz: Am meisten ausländische Biere bestellten die Genfer (66 Prozent aller LeShop-Haushalte in Genf mit Bier im Warenkorb kauften auch ausländische Biere). Tessiner Kunden bestellen im Schnitt gleich viel Schweizer wie ausländisches Bier. In der Deutschschweiz erwarben Kunden aus den Kantonen Zug (43 Prozent) und Glarus (41 Prozent) am meisten ausländische Biere. Am wenigsten ausländische Sorten kauften die Kunden aus dem Kanton Appenzell Ausserrhoden (21 Prozent).

Bio und Dosen in der Stadt

Einen Stadt-Land-Graben kann LeShop.ch beim Bio-Bier ausmachen: Mit Abstand am meisten Bio-Bier bestellten die Genfer (5 Prozent aller Genfer LeShop-Kunden mit Bier im Warenkorb), gefolgt von den Appenzell Ausserrhodern (3,6 Prozent), den Baslern (3,2 Prozent) und den Zürchern (3,2 Prozent). Am seltensten zu finden ist Bio-Bier in den LeShop-Warenkörben der Obwaldner (0,3 Prozent). Wenn es um die Wahl zwischen Dose und Flasche geht, sind die Vorlieben ähnlich verteilt: In den urbanen Kantonen Zürich (9,8 Prozent), Basel (8,5 Prozent und Genf (8,4 Prozent) bestellen LeShop-Kunden deutlich mehr Dosen als in ländlichen Kantonen wie Glarus (3 Prozent) oder Uri (3 Prozent).

Alkoholfreie in der Innerschweiz, aromatisierte Biere in den Bergen

Umgekehrt ist das Bild bei Panachés: Urner LeShop-Kunden bestellen die Mischungen aus Bier und Limonade am häufigsten, gefolgt von den Wallisern. Aromatisierte Biere sind besonders beliebt im Kanton Freiburg und dem Wallis. Und besonders auffällig: Am meisten alkoholfreies Bier lieferte LeShop.ch in die innerschweizer Kantone Uri, Obwalden und Luzern.

Jeder dritte LeShop-Kunde bestellt Bier

Insgesamt haben LeShop-Kunden im Jahr 2015 Bier für über 3 Millionen Franken bestellt, 8,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Zum Vergleich: Der Gesamtumsatz mit Bier in der Schweiz ging um 4,8 Prozent zurück. Der Online-Supermarkt hat 208 verschiedene Biersorten in seinem Sortiment, davon 59 aus der Schweiz. Laufend kommen neue Anbieter dazu. Mehr als jeder dritte Haushalt mit LeShop-Konto hat mindestens einmal Bier bestellt (35 Prozent), in mehr als jeder sechsten Bestellung (17 Prozent) ist Bier enthalten. Dabei zeigt sich übrigens auch ein Muster: Bestellungen, die Bier enthalten, enthalten etwas weniger Hygieneartikel – und umgekehrt. Die Bierbestellungen scheinen auf die Geschlechter ungleich verteilt zu sein.

 

 

Renseignements supplémentaires :

Online-Tochter der Migros wächst 2015 um 6,6 Prozent, 40 Prozent Mobil-Bestellungen

Der Online-Supermarkt der Migros steigerte 2015 seinen Umsatz um 6,6 Prozent oder 11 Millionen Franken. Für insgesamt 176 Millionen Franken kauften Kunden bei LeShop.ch ein. Der grösste Schweizer Online-Supermarkt schreibt im dritten Jahr in Folge ein deutliches Umsatzplus. Das Wachstum angetrieben haben Bestellungen von Smartphones und Tablets, der Ausbau der Lieferservices und präzisere Lieferzeiten.

Der starke Franken prägte 2015 den Detailhandel: Viele Schweizerinnen und Schweizer kauften Lebensmittel im Ausland. Rund 10 Prozent des Schweizer Detailhandelsumsatzes oder 11 Milliarden Franken sollen laut einer Schätzung der Credit Suisse ins Ausland abgeflossen sein. Der Druck auf die Preise stieg auch wegen ausländischer E-Commerce-Anbieter, die in die Schweiz drängen.

Trotzdem blickt LeShop.ch auf ein erfreuliches Jahresergebnis mit Umsatzrekord: Die Migros-Tochter verkaufte Lebensmittel für 176 Millionen Franken, 6,6 Prozent oder 11 Millionen Franken mehr als im Vorjahr. LeShop.ch steigert den Jahresumsatz im dritten Jahr in Folge und bestätigt den Wachstumstrend. Dazu beigetragen haben die Verbreitung von Smartphones und Tablets in allen Altersgruppen. Bereits mehr als 40 Prozent der LeShop-Bestellungen stammen von mobilen Geräten.

 

Präzisere Lieferzeiten und neue Abholstellen

Zusätzlich förderte der Service-Ausbau das Wachstum von LeShop.ch: Gemeinsam mit der Migros startete der Online-Supermarkt im Juni 2015 im Pilotbetrieb 11 PickMup-Abholstellen in migrolinos, Migros Einkaufs- und Fitnesscentern. An diesen Standorten können Online-Kunden ihre Einkäufe am Tag nach der Bestellung fertig verpackt abholen. Ernst Dieter Berninghaus, Leiter des Departements Handel beim Migros-Genossenschafts-Bund, sagt: «Die Erfahrung zeigt: Je nahtloser wir Online- und Offline-Angebote verknüpfen, desto treuer die Kunden. Wer den Einkauf im Laden, die Heimlieferung und Abholservices kombiniert nutzt, kauft mehr als doppelt so viel ein wie der klassische Ladenkunde. Deshalb bauen wir als Gruppe auf die Cross-Channel-Strategie.»

Ab Oktober präzisierte LeShop.ch zudem seine Lieferzeiten: In über 40 Schweizer Städten können Kunden für die Heimlieferung zwischen deutlich kleineren Zeitfenstern wählen. LeShop.ch liefert dort wahlweise am Vormittag zwischen 9 und 12 Uhr, am Mittag zwischen 12 und 14 Uhr oder nachmittags zwischen 14 und 17 Uhr. In der Stadt Zürich stehen am Abend von 16.30 bis 21 Uhr sogar vier zusätzliche 1,5-Stunden-Zeitfenster zur Verfügung. Damit erreicht LeShop.ch neue Kunden: Büros oder Kinderkrippen lassen sich Einkäufe am Vormittag liefern, Berufstätige, die lange arbeiten, nutzen die Zeitfenster am Abend. Zugleich lancierte LeShop.ch im Oktober als erster Online-Supermarkt der Schweiz die landesweite Heimlieferung am Samstagmorgen ab 9 Uhr. Die beiden LeShop.ch DRIVE Abholzentren in Studen (BE) und Staufen (AG) entwickelten sich solide und trugen auch 2015 zum Umsatzwachstum bei.

 

Wachstumsschub im Online-Lebensmittelhandel erwartet

In der Schweiz ist das Marktpotenzial für den Online-Lebensmittelhandel längst nicht ausgeschöpft. Die
E-Commerce-Experten der Credit Suisse erwarten in den kommenden Jahren ein starkes Wachstum: In der Studie «Retail Outlook 2015» prognostizieren sie die Verdoppelung des Online-Anteils im Lebensmittelhandel von 1,7 auf 3,5 Prozent bis 2020. LeShop.ch CEO Dominique Locher sagt: «Der noch nicht verteilte Kuchen ist gross, jeder will sich jetzt das grösste Stück sichern. In diesem Umfeld können wir mit präzisen und schnellen Services sowie Cross-Channel-Initiativen mit der Migros neue Kunden gewinnen.» Dass der Markt für den Online-Kauf von Lebensmitteln in Bewegung ist, zeigt ein Blick ins nahe Ausland: In England, Frankreich und Deutschland bereiten verschiedene neue Anbieter ihren Markteintritt vor, darunter auch der Online-Riese Amazon mit AmazonFresh.

LeShop.ch — Resultate 2015:

2014

2015

1. Semester 2014/15

Entwicklung
2014/15

Umsatz (Mio. CHF)

165

175.9

+ 6.5 Mio /
+ 7.8%

+ 10.9 Mio. / + 6.6 %

CO2-Ersparnis* (Tonnen)

1292

1373

+ 17 / + 2.6 %

+ 81 / + 6.3 %

Anteil Mobil-Bestellungen**
(Smartphone, Tablet)

37 %

40 %

+ 4 % / + 11.4 %

+ 3 % / + 8.1 %

* LeShop-Sammellieferung im Vergleich zum motorisierten Individualeinkauf
** Jeweils für den Monat Dezember

151231_infographie_1_DE
151231_infographie_2_DE
151231_infographie_3_DE
151231_infographie_4_DE

 

Weitere Auskünfte:

Präzisere Lieferzeiten in Zürich und über 40 Schweizer Städten, neue schweizweite Samstagslieferung

Seit dem 1. Oktober lassen sich die Einkäufe im Online-Supermarkt LeShop.ch zeitlich genauer planen. Der Schweizer Marktführer hat in über 40 Städten seinen Service mit neuen Zeitfenstern für die Heimlieferung ausgebaut. Als erster Online-Supermarkt beliefert LeShop.ch zudem die ganze Schweiz am Samstagmorgen. Mit den neuen Zeitfenstern erreicht LeShop.ch rund 1,8 Millionen Haushalte. Der Service richtet sich an Kunden, die auf eine genau planbare Lieferung angewiesen sind: Bewohner von Mehrfamilienhäusern, Betriebe mit beschränkten Öffnungszeiten oder Berufstätige, die abends später nach Hause kommen.

Bereits im Sommer 2014 führte der grösste Schweizer Online-Supermarkt die schweizweite Tageszustellung von Dienstag bis Freitag ein und schloss die letzten Lücken im Liefernetz. LeShop.ch liefert die Bestellungen seitdem im gesamten Zustellgebiet der Schweizer Post bis an die Haus- oder Bürotür. Per 1. Oktober 2015 hat LeShop.ch nun präzisere Lieferzeiten eingeführt und bietet auf diese Weise mehr Spielraum bei der Planung des Einkaufs.

Zugleich lanciert LeShop.ch als erster Online-Supermarkt der Schweiz die landesweite Heimlieferung am Samstagmorgen ab 9 Uhr. Damit können auch Kunden in abgelegenen Gebieten wie beispielsweise Maloja oder Cerentino im Maggiatal ihre Bestellung am Samstag entgegennehmen. Über 530’000 Haushalte in allen Schweizer Sprachregionen profitieren von der neuen Samstagslieferung. Durch das Kühlsystem von LeShop.ch können Lieferungen zudem in Abwesenheit des Kunden auch am Lieferort deponiert werden.

 

Genauere Zeitfenster für über 1,8 Millionen Haushalte

Seit dem 1.Oktober können Kunden in über 40 Schweizer Städten für die Heimlieferung zwischen deutlich kleineren Zeitfenstern wählen: LeShop.ch liefert wahlweise am Vormittag zwischen 9 und 12 Uhr, am Mittag zwischen 12 und 14 Uhr oder am Nachmittag zwischen 14 und 17 Uhr. Rund 1,8 Millionen Haushalte erreicht LeShop.ch mit dem neuen Service. Er richtet sich an Kunden, die die Einkäufe direkt entgegennehmen wollen und auf eine planbare Lieferzeit angewiesen sind: Bewohner von Mehrfamilienhäusern, Angestellte in Büros oder Berufstätige, die abends später nach Hause kommen. In der Stadt Zürich stehen von 16.30 bis 21 Uhr zusätzliche 1,5-Stunden-Zeitfenster zur Verfügung (siehe Grafik).

Der LeShop-COO Sacha Herrmann ist für die Logistik verantwortlich: «Dieser Serviceausbau bedingt Präzision in der Zusammenarbeit aller Beteiligten, allen voran mit unserem Partner, der Schweizer Post. Wir nehmen diese logistische Herausforderung an, weil wir darin einen deutlichen Mehrwert für viele Kunden sehen. 85 Prozent unserer Kunden sind Stammkunden – mit der verbesserten Planbarkeit der Lieferung wollen wir diesen Wert weiter steigern.» Die Lieferzeit am Samstag wird leicht angepasst: sie erfolgt neu in der ganzen Schweiz zwischen 9 und 12 Uhr (bisher 7 und 11 Uhr).

 

Weitere Auskünfte: